Das Land Baden-Württemberg hat alle aktuellen Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2-Infektion) in Baden-Württemberg zusammengefasst. Für Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich (auch am Wochenende) zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555.

Das Wirtschaftsministerium hat eine Broschüre veröffentlicht, in der alle Hilfsangebote für Unternehmem zusammengefasst sind.

Mit der Verschärfung der Maßnahmen und der entsprechenden Anpassung der Corona-Verordnung des Landes reagiert die Landesregierung auf die aktuelle, besorgniserregende Entwicklung des Infektionsgeschehens in Baden-Württemberg. Die ab dem 15. September 2021 gültige Corona-Verordnung finden Sie hier.

Maßnahmen zur bundesweiten Eindämmung der Pandemie - Ein Überblick

Aktuelle Entwicklung des Coronavirus: 

Chatbot COREY, zu finden auf den Webseiten des Landes Baden-Württemberg, beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Corona-Virus und die Maßnahmen der Regierung.

Das Deutsche Rote Kreuz startet einen WhatsApp-Chatbot, der gängige Fragen zu Corona beantwortet und über die aktuelle Lage informiert. Der Dienst unter der Nummer +49-30-8540 4106 ist kostenlos.

Regelungen der Corona-Verordnung im Kurzüberblick sowie die Verordnung der Landesregierung sind auf der Seite von Baden-Württemberg.de zu finden.

Infografik "Übersicht der Hilfsangebote" des Bundesministeriums für Finanzen:

Infografik Corona-Schutzschild für Detuschland

Weitere Informationen und Grafiken finden Sie hier.

Informationen für Unternehmen und Selbständige

  • Kredite Open or Close

    • Unternehmen, Selbstständige oder Freiberufler*innen erhalten eine KfW-Kredit, wenn sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind. Der Kredit wird bei der Bank bzw. Sparkasse beantragt. Details finden Sie auf der Seite der KfW.

    • Betriebe aus Landwirtschaft, Gartenbau und Weinbau, deren Existenz aufgrund von Extremwetterlagen, Tierseuchen oder Preisschwankungen bedroht ist, können Förderdarlehen der L-Bank in Anspruch nehmen

    • Liquiditätskredit Plus Das Wirtschaftsministerium und die L-Bank bieten über die Jahreswende hinaus ihren Liquiditätskredit mit zusätzlichem Tilgungszuschuss an. Mit dem Förderprogramm können an sich gesunden Unternehmen mit einem Kapitalzuschuss unter die Arme gegriffen werden und weiterhin gezielt das Eigenkapital gestärkt werden. 

     

  • Soforthilfe Open or Close

    Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

    Das erste Corona-Soforthilfe-Programm des Landes Baden-Württemberg ist zum 31.05.2020 ausgelaufen. Daher wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg angekündigt, dass dieses Hilfsprogramm neu aufgelegt wird. Ein Nachfolgeprogramm – die Corona-Überbrückungshilfen – ist  inzwischen eingerichtet. 

  • Kurzarbeitergeld Open or Close

    Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Corona-Virus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss von den Arbeitgeber*innen beantragt werden. Voraussetzung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ist, dass die üblichen Arbeitszeiten vorübergehend wesentlich verringert sind.

     

     

  • Förderungen Open or Close

    • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerksbetriebe können ab sofort finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie kurzfristig Homeoffice-Arbeitsplätze schaffen. Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstützenden Beratung durch ein vom BMWi autorisiertes Beratungsunternehmen. Das Förderprogramm „go-digital“ des BMWi sieht hierfür ein spezielles, schnelles und unbürokratisches Verfahren vor.

    • Ab sofort können Corona-betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler*innen einen Antrag für Beratungen bis zu einem Beratungswert von 4.000,00 Euro ohne Eigenanteil beim BAFA gestellt werden.

    • Baden-Württemberg ist mehr denn je auf innovative Nachwuchsunternehmen angewiesen. Das Wirtschaftsministerium unterstützt von der Corona-Krise betroffene Start-ups deshalb mit dem Förderprogramm „Start-up BW Pro-Tect“.

    • Eine der wichtigen Fördermaßnahmen für die Zukunft ist die 100% geförderte Unternehmensberatung der BAFA (normalerweise 50%) für KMU.
      Diese Beratungsförderung wird für die Zukunftsberatung eingesetzt: Ideen, Methoden, digitale Geschäftsmodelle, nachhaltige Produkte & Services. Das Programm gilt bundesweit und die 100% Förderung wird zum Jahresende wieder auf 50% reduziert.

    • Im Rahmen der „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeiter*innen bei vier Beratungsdiensten informieren und je nach Bedarf die Beratung durch einen erfahrenen Experten/Expertin erhalten.

     

     

     

  • Überbrückungshilfen Open or Close

    Überbrückungshilfen III : Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021.

    Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufliche aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro unterstützt. Freiberufler sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die zwischen November 2020 und Juni 2021 Umsatzeinbußen von mindestens 30 Prozent verzeichnen mussten, erhalten Fixkostenzuschüsse.

    Überbrückungshilfe III Plus: Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2021.

    Mit der Überbrückungshilfe III Plus unterstützt die Bundesregierung im Förderzeitraum Juli bis September 2021 alle von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler bei der Deckung von betrieblichen Fixkosten ab einem Umsatzrückgang von 30 Prozent. Die Konditionen entsprechen denen der Überbrückungshilfe III.

    Weitere Informationen zu den Überbrückungshilfen finden Sie hier... 

     

  • Prämienprogramm für Ausbildungen Open or Close

    Die Corona-Krise stellt viele Ausbildungsbetriebe vor große finanzielle Herausforderungen. Das Prämienprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt Ihren Betrieb mit der Ausbildungsprämie (plus), wenn Sie die Anzahl Ihrer Ausbildungsplätze halten oder sogar erhöhen.

    Es werden nur Ausbildungsverhältnisse gefördert, die zwischen 24. Juni 2020 und 31. Mai 2021 begonnen haben beziehungsweise beginnen.

    Weitere Informationen finden Sie hier...

  • Steuererleichterungen Open or Close

    Zahlreiche steuerliche Hilfsmaßnahmen wurden vom Bundesministerium für Finanzen erlassen.

    Um Unternehmen in der Corona-Pandemie dabei zu unterstützen, ihre Ausstattung mit Liquidität zu verbessern, erhalten sie steuerliche Hilfen. Das Bundesfinanzministerium hat dazu mit den obersten Landesfinanzbehörden eine Reihe konkreter steuerlicher Erleichterungen abgestimmt.

    Stellen Sie bei Ihrem Finanzamt einen Antrag auf zinslose Stundung oder auf Herabsetzung von Vorauszahlungen des Steuermessbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen.

    Auf Vollstreckungsmaßnahmen aufgrund von überfälligen Steuerschulden sollen bis zum Ende des Jahres verzichtet werden. Säumniszuschläge, die in dieser Zeit gesetzlich anfallen, sollen erlassen werden. Dies betrifft die Einkommen- und Körperschaftsteuer sowie die Umsatzsteuer.

    Das Bundesfinanzministerium hat ein FAQ zu Steuern erstellt.

     

  • Arbeitsschutzverordnung verlängert und ergänzt Open or Close

    Welche Arbeitsschutzstandards sollten Unternehmen umsetzen, damit Corona-Infektionsketten unterbrochen werden? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat in der Anleitung „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard“ eine Reihe von Maßnahmen beschrieben, um einer Verbreitung des Coronavirus am Arbeitsplatz entgegenzuwirken.

    Die Corona-Arbeitsschutzverordnung wird an die Dauer der epidemischen Lage gekoppelt und somit bis einschließlich 24. November 2021 verlängert.

    Weitere Informationen zum Arbeitsschutzstandard finden Sie hier...

  • Sicherung von Lieferketten Open or Close

    Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat gemeinsam mit der IHK Region Stuttgart eine Kontaktstelle für die Wirtschaft zur Unterstützung bei Lieferketten-Problemen mit Blick auf die Corona-Krise eingerichtet.

    Mit einer Kontaktstelle für die Sicherung von internationalen Lieferketten unterstützen das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern im Land Unternehmen bei Lieferketten-Problemen mit Blick auf die Coronakrise. Die gemeinsame Kontaktstelle vermittelt für verschiedenste Problemstellungen kompetente Ansprechpartner und Hilfestellungen für zeitnahe Lösungen.

    Für konkrete Fragen aus der Wirtschaft steht die IHK Hochrhein- Bodensee unter der E-Mailadresse kontaktstelle-lieferketten@stuttgart.ihk.de zur Verfügung, im Wirtschaftsministerium ist für allgemeine Anfragen ab sofort die E-Mailadresse kontaktstelle-lieferketten@wm.bwl.de erreichbar.

     
     
     
  • Virtuelles Führen im Homeoffice Open or Close

    Unten aufgeführt finden Sie Anregungen und HIlfestellungen für Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter im Home-Office führen müssen:

    • Nutzen Sie die Gelegenheit, den bisherigen Führungsstil im Team zu hinterfragen und neu zu entwickeln.
      Tipps für virtuelle Führung im Homeoffice finden Sie hier....
  • Datenbank für COVID-19-Therapien Open or Close

    COVIDstats ist ein Datenbankprogramm, das nicht nur systematisch alle relevanten Daten zu COVID-19-Therapien erfasst, sondern umfangreiche Funktionen zu deren statistischen Auswertung bietet. COVIDstats bietet dies und ermöglicht dem/der Benutzer/in die schnelle und klar strukturierte Erfassung von Therapiedaten wie z.B. Symptome, CT-Befunde, Interventionen, Vitalstatus und Laborwerten.

  • Verordnungen Open or Close
  • Weitere Hilfen Open or Close
  • KfW-Corona-Hilfe: Beteiligungsfinanzierung für Start-ups und kleine Unternehmen Open or Close

    Als Start-up oder kleines Unternehmen haben Sie in der Corona-Krise Kapitalbedarf? Dann können Sie jetzt eine Beteiligungsfinanzierung zur Unterstützung erhalten, bereitgestellt aus Mitteln des Bundes. Die Bundesregierung und die KfW verlängern das KfW-Sonderprogramm bis zum 31. Dezember 2021 und erhöhen zum 1. April 2021 die Kreditobergrenzen. Das KfW-Sonderprogramm ist am 23. März 2020 gestartet und hat in einem Jahr Unternehmensfinanzierungen in Höhe von insgesamt 49 Mrd. Euro zur Abfederung der Corona-Krise ermöglicht. Profitiert haben vor allem kleine und mittelständische Unternehmen.

    Weitere Informationen zu der KfW-Corona-Hilfe finden Sie hier...

     

  • Click&Collect Open or Close

    Es handelt sich bei Click&Collect um ein Abholangebot im Einzelhandel, bei dem der Kauf zwingend schon im Vorfeld ohne physischen Kontakt und ohne Begutachtung der Ware abgeschlossen wurde. Es dürfen also keine Kaufanreize zum Beispiel durch vorheriges Anschauen und vorherige Auswahl der Waren im Laden geschaffen werden. Die Übergabe der Ware muss dann kontaktlos oder zumindest kontaktarm innerhalb eines dem/der jeweiligen Kunden/Kundin vorgegebenen Zeitfensters erfolgen, damit Begegnungen zwischen den Kund*innen weitestgehend ausgeschlossen bleiben.

  • Härtefallhilfe Open or Close

    Die Härtefallhilfen unterstützen Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie in Not geraten sind, im besonderen Einzelfall. Sie richten sich speziell an solche Unternehmen, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht greifen, zum Beispiel die Überbrückungshilfen, die Novemberhilfe und die Dezemberhilfe.

    Das Land verlängert die Corona-Härtefallhilfen für Unternehmen, die trotz coronabedingter Existenzbedrohung keinen Zugang zu den bestehenden Hilfsprogrammen haben, bis zum 31. Dezember 2021. Dies betrifft besonders junge Unternehmen, für welche die Härtefallhilfen wichtige Unterstützungsmaßnahmen sind.

  • Der fiktive Unternehmerlohn Open or Close

    Ab sofort ist die Antragstellung für den fiktiven Unternehmerlohn des Landes möglich.

    Viele Inhaber*innen von Personengesellschaften und Einzelunternehmen bezögen keine eigenen Gehälter. Eine reine Fixkostenerstattung wie in der
    Überbrückungshilfe III reiche daher nicht aus.

    Mit dem fiktiven Unternehmerlohn erhalten diese Selbstständigen für die Monate Januar bis September 2021 die notwendige Unterstützung.

    Anträge für den fiktiven Unternehmerlohn können ab dem 18. Mai 2021 im Rahmen der Antragstellung auf Überbrückungshilfe III über die Plattform des Bundes gestellt werden. Wurde die Überbrückungshilfe III bereits bewilligt, kann der fiktive Unternehmerlohn auch nachträglich über einen Änderungsantrag beantragt werden.

  • Tilgungszuschuss II Open or Close

    Ab sofort sind Anträge für den Tilgungszuschuss Corona II möglich. Mit der Fortführung des Programms sichert das Land auch im Jahr 2021 die Zahlungsfähigkeit und Existenz hart getroffener Dienstleistungsbetriebe. Die Förderkonditionen wurden nochmals deutlich verbessert.

    Das Landesförderprogramm Tilgungszuschuss Corona II schließt wie das Vorgängerprogramm auch für das Jahr 2021 eine Förderlücke in der Überbrückungshilfe III.

    Die Unternehmen werden mit einem direkten Zuschuss zu den Tilgungsraten für betriebliche Kredite, für Raten aus Mietkaufverträgen und Leasingverträgen , bei denen das Wirtschaftsgut dem/der Mieter/Mieterin beziehungsweise Leasingnehmer/Leasingsnehmerin zugerechnet wird, sowie für Geldmarktdarlehen unterstützt.

    Das Programm ist kumulierbar mit der Überbrückungshilfe III des Bundes und dem fiktiven Unternehmerlohn des Landes.
    Gefördert werden die Tilgungsraten von Januar 2021 bis Juni 2021. Die Antragsfrist endet am 30. September 2021.

  • Neustarthilfen Open or Close

    Neustarthilfe: Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021 (Frist verlängert).

    Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige, kleine Kapitalgesellschaften und Genossenschaften aller Wirtschaftszweige unterstützt, die im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt hohe Umsatzeinbrüche, aber nur geringe betriebliche Fixkosten hatten.

    Neustarthilfe Plus: Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2021.

    Die Neustarthilfe Plus schließt mit höheren Vorschüssen an die Neustarthilfe an und umfasst den Förderzeitraum 1. Juli - 30. September 2021. Sie unterstützt weiterhin Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie.

  • Sofortprogramm für Einzelhandel und Innenstädte Open or Close

    Das Wirtschaftsministerium startet ein Sofortprogramm, um dem Einzelhandel und Innenstädten im Land bei der Bewältigung Corona-bedingter Schwierigkeiten gezielt unter die Arme zu greifen. Ab 23. September können Städte und Kommunen Förderanträge stellen. 

    Das Sofortprogramm besteht aus insgesamt drei Förderlinien. Im Rahmen der Förderlinie „Pop-up-Stores und -Malls“ werden die Einrichtung und der Betrieb von Pop-up-Stores und -Malls in baden-württembergischen Kommunen gefördert, während bei der Förderlinie „Veranstaltungen“ die Planung und Umsetzung von Veranstaltungen mit Eventcharakter bezuschusst wird. Ziel der dritten Förderlinie ist es, für den Neustart im stationären Handel Innovation und Digitalisierung zu fördern und gleichzeitig dessen Stärken weiter auszubauen.

Informationen für Arbeitnehmer

  • Ansprüche und Pflichten bei Rückkehr aus einem Risikogebiet Open or Close
     
    In Deutschland besteht eine Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten (wozu Österreich, die Schweiz und Liechtenstein gehören), welche die Länder durch eigene Verordnungen regeln. Von Montag, 11. Januar 2021, an gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne und Testung. Neu eingeführt wird eine zusätzliche Testpflicht bei Einreise.

    Vom 11. Januar 2021 an gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne.

    Bei Einreise aus einem Risikogebiet besteht weiterhin grundsätzlich eine zehntägige Quarantänepflicht, die frühestens mit einem ab dem fünften Tag der Quarantäne erhobenen negativen Testergebnis beendet werden kann. Künftig gilt zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise.

    Der Testpflicht kann durch eine Testung binnen 48 Stunden vor Anreise oder durch eine Testung unmittelbar nach Einreise nachgekommen werden. Diese sogenannte „Zwei-Test-Strategie“ wird vor dem Hintergrund der aktuell sehr dynamischen Entwicklung und des Auftretens von Mutationen des Coronavirus eingeführt.

     
  • Sozialschutz-Paket Open or Close

    Das Gesetz für leichteren Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister*innen aufgrund des Coronavirus (Sozialschutz-Paket) soll helfen, die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Bürgerinnen und Bürger abzufedern.

  • Zivilrechtliche Vorschriften Open or Close

    Zum 1. Juli 2020 sind die Übergangsregelungen zivilrechtliche Vorschriften ausgelaufen.

    • Schutz für Mieterinnen und Mieter
    • Schutz bei Zahlungsverzug von laufenden Verträgen über Energie, Wasser und Kommunikation
    • Stundung von Verbraucherdarlehensverträgen
  • Ende der Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte Open or Close

    Wer als Ungeimpfter in Quarantäne muss, erhält ab 1. November 2021 keine finanzielle Unterstützung vom Staat. Darauf haben sich Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt.

    Weiterführende Informationen finden Sie hier...

  • Entschädigung aufgrund von Kinderbetreuung Open or Close

    Erwerbstätige Sorgeberechtigte von Kindern unter 12 Jahren oder Kindern, die behindert und auf Hilfe angewiesen sind, erhalten auf Antrag eine Entschädigung nach den Regelungen des § 56 Infektionsschutzgesetz, wenn sie aufgrund der Schließung von Kitas und Schulen einen Verdienstausfall erleiden. Voraussetzung dafür ist, dass sie in diesem Zeitraum die Kinder selbst betreuen, weil sie keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit sicherstellen können. Weiterführende Informationen...

    Sie können eine Entschädigung erhalten, wenn Sie einen Verdienstausfall infolge von Quarantäne oder eines Tätigkeitsverbots haben. Das Tätigkeitsverbot oder die Quarantäne muss vom Gesundheitsamt oder einer anderen zuständigen Stelle angeordnet sein. Weiterhin können Sie eine Entschädigung erhalten, wenn Sie durch die Betreuung Ihrer Kinder aufgrund einer Schul- oder Kitaschließung nicht arbeiten können und deshalb einen Verdienstausfall haben. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Arbeiten im Homeoffice Open or Close

     In der folgenden Linksammlung finden Sie Anregungen und Hilfestellungen, wie Arbeiten im Home-Office gelingt:

    • In diesem Guide wird erklärt, wie die Heimarbeit am besten funktioniert und worauf es für alle Beteiligten zu achten gilt. Kostenloser Homeoffice-Guide von t3n: www.t3n.de/guides/corona-home-office-guide  

    • Tipps bzw. Regeln werden gegeben, wie sie es schaffen können effizient im Homeoffice zu arbeiten: 5 Tipps für effektives Arbeiten im Homeoffice  www.windhund.com

     

  • Online-Kurse im Weiterbildungsportal des Landes BW Open or Close

    Im Zuge der Corona-Pandemie sind die Beschäftigen im Land zur beruflichen Weiterbildung mehr denn je auf Online-Schulungen angewiesen. Das Weiterbildungsportal Baden-Württemberg bietet Online-Kurse und Webinare, die auch im Homeoffice durchgeführt und besucht werden können.

    Zum Weiterbildungsportal...

  • Steuerfreiheit für Corona-Zuschuss wird verlängert Open or Close

    Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 5. Mai 2021 in zweiter und dritter Lesung den Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Entlastung von Abzugsteuern und der Bescheinigung der Kapitalertragsteuer in der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses beschlossen.

    Der Zahlungszeitraum für steuerfreie Beihilfen und Unterstützungen soll nochmals bis 31. März 2022 verlängert werden. Der steuerfreie Gesamtbetrag (auch in mehreren Teilraten zahlbar) von insgesamt 1.500 Euro erhöht sich damit aber nicht. Lediglich der Zeitraum für die Gewährung des Betrages wird gestreckt.

    Weitere Informationen finden Sie hier...

  • Arbeitsschutzverlängerung Open or Close

    Grundlegenden Arbeitsschutzregeln:

    • Arbeitgeber*innen bleiben verpflichtet, in ihren Betrieben mindestens zweimal pro Woche für alle in Präsenz Arbeitenden die Möglichkeit für Schnell- oder Selbsttests anzubieten.
    • Betriebliche Hygienepläne sind wie bisher zu erstellen, umzusetzen sowie in geeigneter Weise zugänglich zu machen.
    • Betriebsbedingte Kontakte und die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen müssen auf das notwendige Minimum reduziert bleiben.
    • Arbeitgeber*innen müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung stellen.
    • Auch während der Pausenzeiten und in Pausenbereichen muss der Infektionsschutz gewährleistet bleiben.

    Die Änderungen treten am 1. Juli 2021 in Kraft.

    Weitere Informationen finden Sie hier...

Unterstützende Plattformen

  • Matching-Plattform Schutzausrüstung (MAPS) Open or Close
     
    Die Matching-Plattform Schutzausrüstung (MAPS) des BMWi ist am 5. November an den Start gegangen und stellt Unternehmen, öffentlichen Stellen und weiteren Einrichtungen verlässliche Informationen zum Bezug von zertifizierten Masken und Meltblown-Vliesstoff zur Verfügung.
    Nutzer*innen der Plattform können die Unternehmen und ihr Produktportfolio nach verschiedenen Kriterien filtern und Hersteller*innen direkt kontaktieren. Hersteller*innen von zertifizierten Masken und Meltblown-Vlies können sich bei MAPS jederzeit registrieren. Voraussetzung für die Aufnahme in die Plattform ist, dass die Produkte die Marktzugangsvoraussetzungen für den Europäischen Markt erfüllen und die EU-Standards für Medizinprodukte bzw. für persönliche Schutzausrüstung einhalten.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie...

     
  • Bürgerforum Corona Open or Close

    Das Land richtet ein Bürgerforum Corona ein. Sie können sich an der Vorbereitung beteiligen und bis zum 26. November mitteilen, über welche Themen und Aspekte Ihrer Meinung nach das Bürgerforum sprechen sollte.

  • Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende Open or Close

    Die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg hat eine Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende eingerichtet. Montag bis Freitag sind von 10 bis 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr Expert*innen erreichbar, die aktuelle Fragen rund um Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise beantworten.

  • Vermittlung von Schutzausrüstung Open or Close

    • Die Corona Drehscheibe soll Anbieter und Nachfrager von aktuell benötigten medizinischen Produkten zusammenbringen.

    • "Das Land hilft" bietet eine Plattform für den Austausch von Schutzmaterial.

    • IHK Hochrhein-Bodensee bietet weitere Informationen zu Import von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA).

    • Die Plattform NeedMask soll dazu beitragen, eine Verbindung zwischen dem Bedarf und der Versorgung mit Schutzkleidung, insbesondere mit Gesichtsmasken, herzustellen.

    • Der place2tex Marktplatz vom Innovationsnetzwerk der Textilbranche bietet Angebote von Unternehmen zur Produktion von Schutztextilien in der Corona-Krise.

    • Spectaris bietet ein Matchmaking mit der Medizin- und Labortechnikindustrie.

    • Über Scoutbee können schnelle und kostenfrei Notfalllieferanten und Produkte mit aktuell eingeschränkter Verfügbarkeit wie Gesichtsschutzmasken, Schutzanzüge und mehr gefunden werden.

    • Die Corona-Kooperationsbörse der Gesundheitsindustrie BW dient als Austauschplattform für Angebote zu Technologien, Produktionskapazitäten, Komponenten oder Fachwissen.

    • B2B-Plattform der Vierländerregion Bodensee hilft in dieser wirtschaftlichen Ausnahmesituation und auch für die Zukunft, abgerissene Lieferketten zu schließen oder sich neu zu vernetzen.

     

  • Vernetzung von Landwirten und Arbeitskräften Open or Close

  • Nachbarschaftshilfe und lokale Unternehmen Open or Close

     #SKverbindet und Schwäbische bringt zusammen sind die Plattformen, auf der sich Nachbarschaftshilfe organisiert und die Angebote lokaler Unternehmen oder Restaurants kostenlos aufgelistet werden.

    "Bleib Lokal" Abhol- und Lieferservices aus Konstanz:

     "Bleib Lokal" Abhol- und Lieferservices aus Radolfzell am Bodensee:

      "Bleib Lokal" Abhol- und Lieferservices von der Reichenau:

    "Bleib Lokal" Abhol- und Lieferservices aus Allensbach:

     "Bleib Lokal" Abhol- und Lieferservices aus Gaienhofen / Moos / Öhningen:

     

     

     

  • Messenger-Dienste Open or Close

    Die Landesregierung Baden-Württemberg informiert über die Messenger-Dienste „Threema“, „Signal" und „Telegram“ aktuell.

  • Hilfe für Studierende Open or Close

    Baden-Württemberg legt einen Studierenden-Nothilfefonds mit einer Million Euro für Härtefälle auf – für Studierende, die aufgrund der Corona-Pandemie ihre Nebenjobs verloren haben und damit in eine finanzielle Notlage geraten sind.

    Mit dem Nothilfefonds stellt das Land zinslose Darlehen in Höhe von bis zu 450 Euro für die Monate April und Mai – somit insgesamt bis zu 900 Euro – für Studierende in einer solchen Notsituation zur Verfügung, wenn sie nachweisen, dass ihr Verdienst seit April entfallen ist. Die Bearbeitung der Anträge soll so schnell und unkompliziert wie möglich erfolgen. Die Umsetzung übernehmen die Studierendenwerke im Land.

    Als Unterstützung in der Corona-Krise hat Seezeit Studierendenwerk Bodensee auch den Notfallfonds "Seezeit Nothilfe" der Sozialberatung um 5.000 Euro für alle bedürftigen Studierenden erhöht.

  • Reisen zu Corona-Zeiten Open or Close

    Sicher reisen am Bodensee während der Corona Pandemie mit der Bodensee Card PLUS. Karteninhaber* erhalten freien Eintritt bei zahlreichen Ausflugszielen, freie Fahrt mit den Kursschiffen und profitieren von exklusiven Zusatzangeboten. Dabei reisen Sie kontaktlos und sicher.
    Weitere Informationen finden Sie auf bodensee.eu

    Entdecken Sie die Bodenseeregion und tun Sie gleichzeitig etwas Gutes – für sich, die Region und für uns alle. #UrlaubZuhause 

    Informieren Sie sich unter diesem Link über Ihre Urlaubsmöglichkeiten in der Bodenseeregion.


    Neue Regeln bei der Einreise in die Schweiz ab dem 20. September 2021:

    Ab Montag, 20. September 2021, müssen alle Einreisenden – geimpfte, genesene und negativ getestete Personen das Einreiseformular (Passenger Locator Form, SwissPLF) ausfüllen. Zudem müssen alle Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, bei der Einreise einen negativen Test vorweisen. Nach vier bis sieben Tagen müssen sie sich nochmals testen lassen. Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie Personen, die aus dem Grenzgebiet einreisen, sind von der Test- und von der Formularpflicht ausgenommen.

    Weitere Informationen finden Sie hier...

  • Sicherheits-Apps Open or Close

    Luca-App:

    • können Sie Kontaktdatenerfassung für deinen Gastronomiebetrieb oder deine Veranstaltungsstätte umsetzen
    • können Sie eine Anwesenheit in einem Restaurant, einer Bar oder bei einer Veranstaltung ganz einfach und anonym dokumentieren
    • können Sie eine Kontaktliste führen

    Weitere Informationen zur Installation der Luca-App finden Sie hier...


    Corona Warn-App:

    Das Robert Koch-Institut (RKI) als zentrale Einrichtung des Bundes im Bereich der Öffentlichen Gesundheit und als nationales Public-Health-Institut veröffentlicht die Corona-Warn-App für die deutsche Bundesregierung und für die Bundesrepublik Deutschland. Die App fungiert als digitale Ergänzung zu Abstandhalten, Hygiene und Alltagsmaske. Wer sie nutzt, hilft, Infektionsketten schnell nachzuverfolgen und zu durchbrechen. 
    Hier finden Sie die Corona-Warn-App im Playstore


    Hereinspaziert-App:

    Die Stadtverwaltung hat ein einheitliches System zur digitalen Kontaktnachverfolgung für die Gastronomie und den Einzelhandel eingeführt. Gäste sollen sich per QR-Code kontaktlos und kostenlos anmelden können, um bei ihrem Besuch die Kontaktnachverfolgung sicherzustellen, sollte eine Corona-Infektion festgestellt werden.

    Weitere Informationen zur App finden Sie hier...

  • Konjunkturprogramm Open or Close

    Hier finden Sie Indikatoren zu staatlichen Hilfsmaßnahmen wie Überbrückungshilfen, KfW-Krediten und weiteren befristeten Maßnahmen für Unternehmen zur Stabilisierung der Konjunktur.

  • IHK Zuständigkeitsliste Open or Close

    Die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg unterstützen Baden-Württemberg bei der Entgegennahme und Vorprüfung der Anträge für die Unterstützung der von der Corona-Pandemie geschädigten Gastronomie- und Hotelbetriebe in Baden-Württemberg (Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe), der Überbrückungshilfe des Bundes, dem Tilgungszuschuss für Schausteller*innen und Marktkaufleute der Veranstaltungs- und Eventbranche sowie des Taxi – und Mietwagengewerbes.

    Die IHK Hochrhein-Bodensee ist dazu über Hotlines zu erreichen.

KONTAKT

NEWSLETTER

Kontakt zu Alexandra Boger

Alexandra Boger

Netzwerkleitung
Telefon: +49 7531 206-520
E-Mail: a.boger@htwg-konstanz.de

Kontakt zu Karsten Krumm

Karsten Krumm

Stv. Netzwerkleitung
Telefon: +49 7531 206-9040
E-Mail: karsten.krumm@htwg-konstanz.de

Kontakt zu Katharina Eggert

Katharina Eggert

Projektmanagerin
Telefon: +49 7531 206-782
E-Mail: katharina.eggert@htwg-konstanz.de

NEWSLETTER

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, um regelmäßig den Newsletter des BZI 4.0 zu empfangen: