Die ambitionierten Entwickler von neuen Innovationsprojekten dürfen sich freun: Der Landesbeitrag von insgesamt 164.000 Euro geht in die Finanzierung von Digitalprojekten, die die Jury im Rahmen vom Innovation Call Vorarlberg als besonders förderwürdig ausgezeichnet hat.

innov call6.jpgZiel vom ersten Innovation Call (Vorarlberg) 2021 ist es, die Digitalisierung noch stärker voranzutreiben, indem neue Anreize durch Fördermöglichkeiten geschaffen werden. „Wir wollen Zukunftsprojekte unterstützen, Impulse setzen, Unternehmen schon vor der Umsetzung ansprechen und ihnen Mut machen“, erklärte Landesrat Marco Tittler. Der Fokus des diesjährigen Calls lag auf Innovationskraft - Innovationskraft bringe Wettbewerbsfähigkeit, nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung mit sich, so Tittler weiter.

Beim ersten Innovation Call Vorarlbergs waren KMU, Start-ups sowie Unternehmen in Gründung eingeladen, ihre innovativen Projekte einzureichen. Der Projektstart muss spätestens drei Monate nach der Einreichung erfolgen und die Laufzeit darf längstens zwölf Monate betragen. Eingereicht werden konnten Projekte mit einem Volumen bis zu 200.000 Euro. Die Landesförderung beträgt maximal 50 Prozent der Projektkosten (interne Personalkosten, Drittkosten, Sach- und Materialkosten) mit einer Obergrenze von 25.000 Euro.

Die Expert*innen-Jury wählte im Rahmen eines zweistufigen Wettbewerbsverfahrens (Vorrunde und Projektpitch) aus 29 eingereichten Projekten zwölf für den Pitch aus. Von den zwölf Projekten gewannen neun die begeherte Förderung. Welche Projekte im Einzelnen gefördert werden erfahren Sie auf der unten verlinkten Website.

Alle Informationen zum Innovationcall sind online unter www.innovationcall.io verfügbar.

Bild: © Daniel Furxer

KONTAKT

NEWSLETTER

Kontakt zu Alexandra Boger

Alexandra Boger

Netzwerkleitung
Telefon: +49 7531 206-520
Fax: +49 7531 206-436
E-Mail: a.boger@htwg-konstanz.de

NEWSLETTER

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, um regelmäßig den Newsletter des BZI 4.0 zu empfangen: