Laut Beschluss der Regierungschefkonferenz der IBK vom 12.12.2014 bietet der Kleinprojektefonds 2015 bis 2020 zwei Förderkategorien für grenzüberschreitende Projekte.

Die Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK) fördert weiterhin grenzüberschreitende Projekte in der Bodenseeregion. Ob in Kultur und Bildung, Sport, Umwelt und Soziales oder Tourismus und Standortförderung - Voraussetzung ist, dass Partner ein Projekt gemeinsam über die Grenzen hinweg planen und umsetzen. Beteiligen können sich Privatpersonen, Kultur-, Sport- und Tourismusvereine, NGOs, Gemeinden, Institutionen und Verbände aus dem Mandatsgebiet der IBK bzw. dem Interreg-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein.

Zwei Fördermöglichkeiten

Der IBK-Kleinprojektefonds unterstützt einerseits kleine Begegnungsprojekte mit bis zu 2.500 Euro aus Mitteln der IBK-Mitgliedsländer, z.B. gemeinsame Workshops, interkulturelle Begegnungen oder Exkursionen zu grenzüberschreitenden Themen.

Andererseits werden mit bis zu 25.000 Euro auch Kleinprojekte gefördert, die auf längerfristige Kooperationen zielen und zu einer nachhaltigen Entwicklung der Modellregion Bodensee beitragen. Die Förderung kommt dann aus dem Interreg-Programm „Alpenrhein-Bodensee- Hochrhein“, welches von der EU und mit Beteiligung aus der Schweiz und Liechtenstein finanziert wird.

Projektpartner aus dem IBK-Gebiet

Für eine Förderung ist entscheidend, dass Projektpartner aus mindestens zwei Ländern und Kantonen des IBK-Gebietes zusammenarbeiten. Dazu zählen in der Schweiz die Kantone St.Gallen, Schaffhausen, Thurgau, Zürich, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden, in Österreich das Land Vorarlberg, in Deutschland die Landkreise Konstanz,
Sigmaringen, Ravensburg, Bodenseekreis, Lindau, Oberallgäu und die kreisfreie Stadt Kempten sowie das Fürstentum Liechtenstein. Auch Partner aus dem weiteren Interreg-
Programmgebiet (www.interreg.org) können mitwirken.

Antragsteller aus der Schweiz sind aufgerufen

Die Förderperiode des IBK-Kleinprojektefonds und des Interreg-Programms läuft noch bis Ende 2020. Aktuell werden Antragsteller aus der Schweiz besonders zur Bewerbung in der Kategorie Interreg-Kleinprojekte aufgerufen. Interessenten können sich bei der IBK-Geschäftsstelle in Konstanz beraten und prüfen lassen, ob ihr Vorhaben für eine Förderung
geeignet wäre. Eine internationale Jury der IBK entscheidet bei beiden Förderkategorien über die Anträge.

Weitere Informationen sowie die Unterlagen zur befristeten Förderung finden Sie auf der Website der Internationalen Bodensee Konferenz.

KONTAKT

NEWSLETTER

Kontakt zu Alexandra Boger

Alexandra Boger

Netzwerkleitung
Telefon: +49 7531 206-520
E-Mail: a.boger@htwg-konstanz.de

Kontakt zu Karsten Krumm

Karsten Krumm

Stv. Netzwerkleitung
Telefon: +49 7531 206-9040
E-Mail: karsten.krumm@htwg-konstanz.de

NEWSLETTER

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, um regelmäßig den Newsletter des BZI 4.0 zu empfangen: