PUBLIKATIONEN: FÜHRUNG & MANAGEMENT

Bild Beidhändig zum Erfolg

Von In Artikel 60 Downloads

Download (pdf, 4.67 MB)

2019-07-18_Artikel_Beidhändig zum Erfolg.pdf

Beidhändig zum Erfolg

Die digitale Transformation erfordert alternative Managementmethoden, die ergänzend zur bestehenden Praxis angewandt werden sollten. Beidhändig gesteuert, können Organisationen ihr Kerngeschäft mit neuen Technologien weiterentwickeln und gleichzeitig eine Kultur der schnellen Innovation etablieren. Unternehmen müssen daher heute lernen, in Unsicherheiten zu investieren. Tradierte Methoden, die darauf abzielen, Risiken zu minimieren, laufen angesichts der Unsicherheit, die der digitale Wandel mit sich bringt, systematisch fehl. Dieses neue Paradigma gilt jedoch nicht nur für alle Bereiche: Der Großteil des Kerngeschäftes wird weiter in der bisherigen Weise geführt werden. Der vollständige Artikel ist auf Seite 31 zu finden.

Brand Experience - an jedem Touchpoint auf den Punkt begeistern Beliebt

Von In Bücher 1153 Downloads

Download (png, 596 KB)

2017-06-22_Buch_Brand Experience.PNG

Brand Experience - an jedem Touchpoint auf den Punkt begeistern

Ein vielfältiges Bild von der Herausforderung, eine Marke beziehungsweise ein Markenerlebnis zu managen.

Das Buch ist hier erhältlich

default Challenging the Perceived Wisdom of Management Theories and Practice Beliebt

Von In Bücher 104 Downloads

Challenging the Perceived Wisdom of Management Theories and Practice

We consider criticisms of business school education and the values it propounds in the context of wisdom. We ask whether the perceived wisdom relating to what business should be is “wise,” and whether the models and frameworks used in management education enable wisdom to flourish. The distinction between means and ends (i.e., terminal goals, such as human welfare and instrumental goals, such as money) is highlighted. We argue that management models that measure success in purely financial terms demonstrate foolishness by conflating the means with the end. If business is to retain its legitimacy and benefit society, profit needs to be seen as a means to the end of sustainable business not an end in itself. This should in turn be reflected in the metrics used to measure success in management models and theories. Cross-cultural comparisons with economies based on different value systems offer insight into alternative approaches. We highlight examples of how business schools are adjusting their curriculum and conclude that changes need to go beyond superficial inclusion of ethical issues. Recommendations include updating the business curriculum with more prosocial management theories and a reprioritization of the goal of social welfare over individual business profit maximization.

You can buy the book for $25 on this website.

CRM für Online-Shops Beliebt

Von In Bücher 1667 Downloads

Download (png, 700 KB)

2017-06-23_Buch_CRM für Online-Shops.PNG

CRM für Online-Shops

Jeder, der seine Kundendaten noch stiefmütterlich behandelt, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Das Buch gibt es hier zu kaufen.

pdf Digitale Agenda 2014-2017 Beliebt

Von In Paper 344 Downloads

Download (pdf, 207 KB)

2018-11-28_Paper_digitale-agenda.pdf

Digitale Agenda 2014-2017

Unsere Welt ist zunehmend digital vernetzt. Das verändert unseren Alltag und das Zusammenleben: wie und wo wir arbeiten oder wie wir uns gesellschaftlich einbringen können. In diesen Veränderungen liegen große Chancen für den Wohlstand, die Lebensqualität und die Zukunftsfähigkeit in Deutschland.

Die Bundesregierung fördert und gestaltet den digitalen Wandel aktiv. Wie, das steht in der Digitalen Agenda, für die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium des Innern und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gemeinsam federführend sind.

Die vom Bundeskabinett am 20. August 2014 beschlossene Digitale Agenda ist ein wichtiger Baustein der Wirtschafts- und Innovationspolitik. Sie gibt die Leitlinien der Digitalpolitik der Bundesregierung vor und bündelt Maßnahmen auf sieben zentralen Handlungsfeldern:

I. Digitale Infrastrukturen

II. Digitale Wirtschaft und digitales Arbeiten

III. Innovativer Staat

IV. Digitale Lebenswelten in der Gesellschaft

V. Bildung, Forschung, Wissenschaft, Kultur und Medien

VI. Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft

VII. Europäische und internationale Dimension der Digitalen Agenda

Digitale Transformation - Impulse für den Mittelstand Beliebt

Von In Bücher 1195 Downloads

Download (png, 692 KB)

2017-06-20_Buch_Digitale Transformation.PNG

Digitale Transformation - Impulse für den Mittelstand

Der Leser bekommt einen klaren und kompakten Faktencheck zum Status Quo der digitalen Transformation in deutschen Unternehmen.

Für Unternehmer, die mit der Digitalisierung noch fremdeln, ist es ein deutlicher Weckruf, den eigenen Fortschrift in Sachen Digital Business zu prüfen und sich strategisch neu zu orientieren.

Das Buch ist hier erhältlich.

pdf Digitale Zukunft - beeinflusst Mitarbeiterbindung und Führung! Beliebt

Von In Präsentationen 1135 Downloads

Download (pdf, 3.03 MB)

2015_10_12_Präsentation_Dietmar Kilian_Digitale Zukunft beeinflusst Mitarbeiterbindung und Führung.pdf

Fit + Sexy: Die Formel für mehr Erfolg im Einzelhandel Beliebt

Von In Bücher 1171 Downloads

Download (png, 841 KB)

2017-06-23_Buch_ Fit + Sexy Die Formel für mehr Erfolg im Einzelhandel.PNG

Fit + Sexy: Die Formel für mehr Erfolg im Einzelhandel

Nicht vom Titel und dem eher unpassenden Cover in die Irre führen lassen: Schröcker gelingt es sehr gut, seine hervorragende Sachkenntnis zu vermitteln. Und das Buch dreht sich auch nicht nur um Hornbach. Einziger Haken vielleicht: Themen wie E-Commerce und Data Driven Marketing kommen etwas zu kurz. Ansonsten eine klare Leseempfehlung.

Das Buch ist hier erhältlich.

pdf Flexible Arbeitsformen durch Digitalisierung - Chancen und Herausforderungen Beliebt

Von In Präsentationen 1124 Downloads

Download (pdf, 208 KB)

2015_10_12_Präsentation_ZEW_Flexible Arbeitsformen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen.pdf

pdf Gemeinsam in die Zukunft - Industrieland Baden-Württemberg! Beliebt

Von In Broschüren 2006 Downloads

Download (pdf, 6.54 MB)

2015_09_01_Broschüre_MFW_Industrieperspektive Baden Württemberg 2025.pdf

Gemeinsam in die Zukunft - Industrieland Baden-Württemberg!

Baden-Württemberg ist der führende Industriestandort in Deutschland und Europa. Im globalen Wettbewerb spielt er eine herausragende Rolle. Zahlreiche mittelständische „Hidden Champions“ aus allen Regionen des Landes und Weltkonzerne wie Daimler oder Bosch prägen die Industrie unseres Landes. Das Land Baden-Württemberg und seine Bürgerinnen und Bürger profitieren von der Industrie: Mit ihrer enormen Innovationskraft und Exportstärke ist sie ein entscheidender Wohlstandsmotor für das Land, sie stellt viele gut bezahlte Arbeitsplätze bereit und trägt einen wesentlichen Anteil zum Steueraufkommen bei.
Baden-Württemberg bietet ein Umfeld, in dem unsere Industrie ihre Stärken voll ausspielen kann. Dazu zählen neben einer hervorragenden Forschungslandschaft ein gutes Bildungssystem, deutlich verbesserte Kinderbetreuungsangebote, eine leistungsfähige Infrastruktur und ein gut funktionierender Kapitalzugang. Unsere Industrie steht ganz wesentlich für Wertarbeit aus Baden-Württemberg.
Allerdings wird Baden-Württemberg nicht automatisch seine Position als führende Industrieregion in Zukunft behaupten und ausbauen können. Vielmehr gibt es eine Reihe von Herausforderungen für die Industrie, die von der Digitalisierung, der demografischen Entwicklung über die Nachhaltigkeit der Industrie in all ihren Dimensionen bis hin zum härter werdenden globalen Innovationswettbewerb reichen. Deshalb werden wir uns alle gemeinsam für die weitere Stärkung der Industrie in Baden-Württemberg engagieren müssen. Vor diesem Hintergrund haben wir in den letzten Jahren im Rahmen unserer dialogorientierten Wirtschaftspolitik eine Reihe von Branchen- und Themendialogen gestartet, etwa die IKT-Allianz, den Maschinenbaudialog, den Automobildialog und die Fachkräfteallianz. Darüber hinaus haben wir gemeinsam mit unseren Partnern von Wirtschaft und Gewerkschaften im Herbst 2014 den Industriedialog Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Wir wollen aus diesen Herausforderungen Chancen für die Industrie in Baden-Württemberg machen.
Als Ergebnis dieses Industriedialogs wurden ein Leitbild und Leitlinien für die Industrie 2025 und die „Industrieperspektive Baden-Württemberg 2025“ entwickelt. Das gemeinsam erarbeitete Papier beschreibt zentrale Handlungsfelder für die kommenden Jahre. Mit der Industrieperspektive 2025 wird ein wichtiger Meilenstein des baden-württembergischen Modells für eine moderne und dialogorientierte Industriepolitik gelegt.

hello brand - Zehn neue Kommunikationstrends für Markenmacher Beliebt

Von In Bücher 1078 Downloads

Download (png, 483 KB)

2017-06-23_Buch_hello brand.PNG

hello brand - Zehn neue Kommunikationstrends für Markenmacher

Nicht alles ist neu, aber vieles wird neu beleuchtet, intelligent remixed (Trend Nummer 5 im Buch). Sehr lesenswert. Spaß macht es auch. Und Lust auf Marketing, das diese Trends umsetzt.

Das Buch gibt es hier zu kaufen

Identität: Das Rückgrat starker Marken Beliebt

Von In Bücher 780 Downloads

Download (png, 184 KB)

2017-06-23_Buch_Identität - Das Rückgrat starker Marken.PNG

Identität: Das Rückgrat starker Marken

Ein gutes und wichtiges Buch, dem man jederzeit den Enthusiasmus für das Thema anmerkt, und das auch noch gut geschrieben ist.

Das Buch ist hier erhältlich.

 

pdf Industrie 4.0 - Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung Beliebt

Von In Präsentationen 1335 Downloads

Download (pdf, 3.12 MB)

2016_01_22_Präsentation_Thomas Bauernhansl_Industrie 4.0 Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung.pdf

pdf Industrie 4.0 - Check: Für das produzierende Gewerbe Beliebt

Von In Artikel 2535 Downloads

Download (pdf, 1.11 MB)

BZI40_Industrie_4.0_Checkliste.pdf

Industrie 4.0 - Check: Für das produzierende Gewerbe

Das BZI 4.0 begleitet Unternehmen bei der digitalen Transformation und bringt sie mit passenden Partnern zusammen. Zur Erkennung von Problematiken und der Ausarbeitung einer digitalen Strategie, ist zunächst eine unternehmensspezifische Status-Quo-Ermittlung des Industrie 4.0-Grades häufig der erste Schritt.

Hierzu dient die Checkliste."Industrie 4.0 - Check für das produzierende Gewerbe" des BZI.

pdf Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft Beliebt

Von In Broschüren 1289 Downloads

Download (pdf, 1.07 MB)

2015_04_01_Broschüre_BMWi_Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft.pdf

Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft

Die Frage, wie wir in Deutschland künftig wirtschaften, leben und arbeiten werden, wird ganz maßgeblich vom Prozess der Digitalisierung geprägt. Die digitale Transformation unserer Volkswirtschaft ist eine der zentralen Gestaltungsaufgaben der nächsten Jahre. Bereits heute werden wichtige Grundlagen für den Wettlauf um die Produkte und die Märkte von morgen gelegt. So gilt es beim Thema Industrie 4.0 an unsere vorhandenen Stärken anzuknüpfen. Die Industrie bildet das Herz der deutschen Wirtschaft. Sie trägt entscheidend zu Wachstum und Wohlstand bei. Viele deutsche Unternehmen sind in ihren Geschäftsfeldern Marktführer und internationale Champions. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, die herausgehobene Stellung unserer Industrie auch in der Phase der digitalen Transformation zu bewahren und weiter auszubauen. Aber auch unsere Dienstleistungswirtschaft muss sich in der digitalen Transformation günstig positionieren. Es gibt zwar heute bereits eine Reihe sehr erfolgreicher Internetplattformen in Deutschland. Insgesamt müssen die in diesem Bereich vorhandenen Chancen aber künftig noch besser und konsequenter genutzt werden. Eine Schlüsselbranche für den digitalen Wandel ist die deutsche IKT-Wirtschaft. Eine bedeutsame Rolle für den weiteren digitalen Innovationsund Erneuerungsprozess kommt der jungen Digitalen Wirtschaft zu. Sie ist ein wichtiger Treiber der Digitalisierung der Wirtschaft und leistet zum Fortschritt und Nutzen der Gesellschaft beachtliche Beiträge. Wir wollen Deutschland als digitales Wachstumsland Nr. 1 in Europa etablieren. Dazu gehört es, den EU-Binnenmarkt weiterzuentwickeln und die technologische Souveränität in Europa zu stärken.
Die Politik muss den Prozess der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft aktiv begleiten und gestalten. Mit der digitalen Agenda sowie den Plattformen des Nationalen IT-Gipfels hat die Bundesregierung einen Dialog- und Handlungsrahmen geschaffen, in dem alle beteiligten Akteure gemeinsam zukunftsfähige Lösungen entwickeln und umsetzen können.
Mir ist wichtig, dass wir für einen fairen Interessenausgleich der Beteiligten in der globalen Datenökonomie sorgen und die Digitalisierung nicht unreflektiert ohne Wenn und Aber vorantreiben. Wir brauchen vielmehr eine Digitalisierung der Wirtschafts- und Arbeitswelt mit Augenmaß.
Nur mit einer intelligenten Digitalisierung können wir die Weichen so stellen, dass Deutschland eine Führungsrolle bei einer konsequenten, vertrauenswürdigen und sicheren Digitalisierung von Wirtschaften, Leben und Arbeiten einnehmen kann. An diesem Leitbild werden sich die Maßnahmen
und Projekte meines Hauses zur Unterstützung der digitalen Transformation ausrichten.
In dem vorliegenden Papier „Digitale Wirtschaft und digitales Arbeiten: Chancen für Wachstum, Beschäftigung, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation“ sind alle vorrangigen Maßnahmen und Initiativen des Bundesministerium für Wirtschaft zusammengefasst, mit denen wir zusätzliche Impulse geben wollen, die digitale Transformation gemeinsam für den Erfolg der deutschen Wirtschaft sowie zum Wohle der Beschäftigten und der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu nutzen.

pdf Industrie 4.0 Wohin geht die Reise im deutschsprachigen Wirtschaftsraum? Beliebt

Von In Broschüren 1042 Downloads

Download (pdf, 964 KB)

2016_02_06_Broschüre_CSC_Industrie 4.0 Wohin geht die Reise im deutschsprachigen Wirtschaftsraum.pdf

Industrie 4.0 Wohin geht die Reise im deutschsprachigen Wirtschaftsraum?

1954 wurde die deutsche Nationalmannschaft zum ersten Mal Fußballweltmeister und bescherte damit einem ganzen Land einen Quantensprung im Selbstwertgefühl. Was war das Geheimnis hinter diesem Erfolg? Waren es die von Adi Dassler erstmals an Fußballschuhen eingesetzten Schraubstollen?
Glaubt man den Experten, so steht die Welt und insbesondere die fertigende Industrie mit der sogenannten 4. industriellen Revolution ebenfalls vor einem Quantensprung in der Leistungsfähigkeit.
Herbeigeführt wird diese durch die Verschmelzung klassischer Technologien mit der Informationstechnologie. Diese Errungenschaften nachhaltig nutzbar zu machen ist das Ziel zahlreicher staatlicher und privatwirtschaftlicher Initiativen. Die deutsche Wirtschaft prägte mit dem Terminus Industrie 4.0 einen Begriff, der inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands und Europa hinaus für die Suche nach neuen Konzepten und Lösungen aus dem Baukasten der 4. industriellen Revolution steht. Im Gegensatz zu einer evolutionären Entwicklung besteht das Wesen einer Revolution – frei nach dem Motto „Das Leben ist ein Spiel“ – darin, dass nicht nur neue Gewinner ermittelt werden, sondern dass sich auch die Regeln des Spiels fundamental ändern. Dadurch führen die alten Strategien oftmals nicht länger zum Erfolg. Also stellt sich die Frage, was Unternehmen heute tun müssen, um auch morgen noch erfolgreich mitspielen zu dürfen. Hier – so hat es eine von CSC in Auftrag gegebene Studie ergeben – herrscht in Bezug auf die 4. industrielle Revolution noch erheblicher Informationsbedarf in den Chefetagen des deutschsprachigen Wirtschaftsraums. Bei aller Unsicherheit – eins ist klar: Den Spielern nur fortschrittliche Technologien zur Verfügung zu stellen, wäre in etwa so, wie die Hoffnung auf Erfolg allein an die Schraubstollen zu knüpfen. Wirklich erfolgreich wird nur sein, wer das Spiel und den Gegner physisch und psychisch beherrscht und flexibel auf jede Spielsituation zu reagieren lernt. Dann und nur dann können Schraubstollen helfen, das Spiel gegen jeden zukünftigen Gegner zu gewinnen.
In diesem Sinne wird die 4. industrielle Revolution für die Marktteilnehmer zum Erfolg, die antizipieren, welche der sozialen, wirtschaftlichen und anderen Megatrends ihr Marktumfeld künftig prägen werden.
Insbesondere wird es darauf ankommen, mit Kreativität, Kompetenz und Flexibilität die eigenen Geschäftsmodelle an den sich daraus ergebenden Kundenwünsche und –Ansprüche auszurichten. Technologie ist dabei zwar ein unverzichtbarer Enabler, aber nicht die Grundlage zur Entwicklung einer Strategie. Wir haben mit unserem Rahmenwerk „Orchestrated Manufacturing“ einen ersten Schritt zur Planung und Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten getan und laden Sie ein, sich unsere Kompetenz und Leidenschaft zu Nutze zu machen. Auf den folgenden Seiten möchten wir einen kleinen Ausblick darauf geben, in welche Richtung die Reise nach unserer Überzeugung gehen wird.

pdf Industry 4.0 - Mensch wir sind dabei! Beliebt

Von In Präsentationen 1333 Downloads

Download (pdf, 1.65 MB)

2015_10_12_Präsentation_Lars Schubert_Industry 4.0 Mensch wir sind dabei.pdf

pdf Innovation 4.0 - Arbeitswelt 4.0 - Unternehmen der Zukunft Beliebt

Von In Präsentationen 969 Downloads

Download (pdf, 4.20 MB)

2015_10_12_Präsentation_Thomas Sattelberger_Innovation 4.0 Arbeitswelt 4.0 Unternehmen der Zukunft.pdf

pdf Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2017 Beliebt

Von In Studien 725 Downloads

Download (pdf, 5.62 MB)

monitoring-report-wirtschaft-digital-2017.pdf

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2017

Wie kommt die digitale Transformation der deutschen Wirtschaft voran? Wo gibt es Fortschritte, wo liegen die Herausforderungen? Und wo steht Deutschland im internationalen Vergleich? Antworten liefert der Monitoring-Bericht „Wirtschaft DIGITAL 2017“.

Zwei Teilindizes bilden den Stand der Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft ab. Der „Wirtschaftsindex DIGITAL“ misst den aktuellen und künftigen Digitalisierungsgrad der deutschen gewerblichen Wirtschaft, des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors differenziert nach zehn Kernbranchen und verschiedenen Unternehmensgrößen. Der „Standortindex DIGITAL“ bewertet die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Digitalwirtschaft (IKT-Branche und Internetwirtschaft) im internationalen Zehn-Länder-Vergleich.

Teil des Monitorings ist auch die vertiefte Analyse des Digitalisierungsstands der einzelnen Kernbranchen und nach Unternehmensgröße. Die einzelnen Digitalisierungsprofile sind hier abrufbar.

Der Monitoring-Bericht wird im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums von Kantar TNS und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim erstellt.

Storytelling für Unternehmen Beliebt

Von In Bücher 1086 Downloads

Download (png, 512 KB)

2017-06-23_Buch_Storytelling für Unternehmen.PNG

Storytelling für Unternehmen

Man merkt sofort, wie viel Grips und Elan in dieses detailreiche und dennoch klare Buch geflossen sein müssen.

Besonders hervorzuheben ist auch die markante Bebilderung. Eine ganz klare Leseempfehlung für Storyteller und solche, die es werden wollen!

Das Buch gibt es hier zu kaufen.

SCHLÜSSELWÖRTER

Lassen Sie sich für Sie relevante Publikationen anzeigen, und geben Sie über die Suche einen Themenschwerpunkt ein:

Arbeitswelt
Datenströme
Führung & Management
Lean Labor
Lernfabriken
Logistik
Modellfabrik
Produktion
Prozesse & Strukturen
Smart Factory
Wissen & Kompetenz

LOGIN

Anmelden, um Events und Publikationen selbst einzutragen

KONTAKT

kontakt_alexandra_boger.png

Alexandra Boger

Netzwerkleitung
Telefon: +49 7531 206-520
Fax: +49 7531 206-436
E-Mail: a.boger@htwg-konstanz.de

2017 S Koch 199x262

Sibylle Koch

Projektmanagement
Telefon: +49 7531 206-9040
Fax: +49 7531 206-436
E-Mail: sibylle.koch@htwg-konstanz.de